Überraschung: Der Star mit der höchsten Rendite

Sie werden nie erraten, wer der erfolgreichste Schauspieler ist. Hier erfahren Sie es.

Die beiden Toms (Cruise und Hanks)? Fehlanzeige. Brad Pitt? Auf keinen Fall. Nicholas Cage, Richard Gere, Will Smith, Harrison Ford? Auch nicht.

Der Schauspieler mit der höchsten Rendite der letzten drei Jahrzehnte,  also jener, bei dem pro ausgegebenem Dollar am Meisten zurückgeflossen ist, heisst ….

Renditenwunder: Emilio Estevez im Kultfilm «The Breakfast Club» (1985).

… Emilio Estevez

Dies ermittelte der etwas halbseiden klingende, aber seriös handelnde Rating-Dienst PartyCasino.

Das Unternehmen hat den Umsatz und die Kosten der wichtigsten Kinofilme, die zwischen 1980 und 2010 in die amerikanischen Kinos kamen, untersucht. Gleichzeitig hat PartyCasino die Renditen der Schauspieler errechnet, die während dieser Zeit in mindesten zehn Filmen mitwirkten.

Estevez, 80er-Star und Bruder von Charlie Sheen, spielte in beliebten Filmen wie «The Outsiders», «Men at Work» und «Young Guns» mit. Seine hervorragende Performance verdankt er aber vor allem dem Mini-Budget-Hit «The Breakfast Club» (1985). Dieser belegt Platz 11 auf der Liste der rentabelsten Filme. Angeführt wird das Ranking von «Paranormal Activity» (2009), gefolgt von einem weiteren Billigst-Horrorfilm, «The Blair Witch Project» (1999), und dem Thriller «Open Water».

Der so genannte Return on Investment (ROI) bei Emilio Estevez (55) beträgt 6,7. Pro ausgegebenem Dollar spielte er also 6,7 Dollars ein. Auf Platz zwei der Liste schaffte es Action-Star Jean-Claude Van Damme, auf Platz drei Mel Gibson. Brad Pitt – Überraschung! – landet mit einem ROI von 0,1 auf dem letzten Platz. Nassflüglig, was die Effizienz betrifft, verhalten sich auch Johnny Depp (0,2) und Robert DeNiro (0,24).

Der ROI des Spitzenfilms «Paranormal Activity» beträgt übrigens 7194 (er spielte also pro eingesetzten Dollar sage und schreibe 7194 Dollar ein). Erst auf dem 18. Rang der Liste der rentabelsten Filme befindet sich dann der erste echte Blockbuster: Spielbergs «E.T.» (1982) mit einem ROI von 33.

(B&C)