Undenkbare Paarungen:
Rick Astley und Dave Grohl (Video)

Das Undenkbare wird wahr: Grunge-Pionier Dave Grohl (Nirvana, Foo Fighters) holt 80er Pop-Bubi Rick Astley («Never Gonna Give You Up») auf die Bühne. Das muss man gesehen haben.

«C’mon, you motherfuckers!» schreit ein völlig entfesselter Astley, währen Grohl und seine Foo Fighters das Intro des Nirvana-Hits «Smells Like Teen Spirit» anstimmen. Astley gelingt es jedoch auf wundersame Weise, den Song in seinen 1987er Ohrwurm «Never Gonna Give You Up» zu drehen. Irgendwie klingt das Undenkbare gar nicht so schlecht und die Menge am Summer Sonic Festival in Tokio tobt.

Hier das Video:

Hintergrund des jetzt seit zehn Jahren anhaltenden Rick-Astley-Kults ist das sogenannte Rickrolling. Astleys Höhenflug war längst vorbei, als zirka 2007 ein Internet-Scherz viral ging, bei dem man unvermeidlich auf einer Site landete, die «Never Gonna Give You Up» abspielte. Diesem Rickrolling bediente sich Astley nun selber, indem er live «Smells Like Teen Spirit zu «Never Gonna Give You Up» umpolte. «This is fucking crazy», musste selbst Dave Grohl zugeben. (B&C)