Zauberhaft:
Der animierte
Van Gogh (Video)

Als ob Van Goghs Gemälde laufen gelernt hätten: Dieser Kinofilm schaut traumhaft aus.

«Öl auf Leinwand» erhält eine ganz neue Bedeutung. «Loving Vincent» sei der «erste in Öl gemalte Spielfilm», verspricht das Studio. Bald kommt das Werk auch in die Schweizer Kinos.

Die interessantesten Fakten:

  • Der Film besteht aus über 65 000 handgemalten Einheiten

    Van-Gogh-Original: «Selbstbildnis», 1887.
  • 125 Kunstmaler waren mit «Loving Vincent» beschäftigt
  • Die Arbeiten (das Malen in Van Goghs Stil und das Animieren der Bilder) dauerten mehr als vier Jahre
  • Die (echten) Schauspieler sind ebenfalls Van-Gogh-mässig gemalt und animiert. Man nennt das Verfahren Rotoskopie.
  • Im Ganzen sind 898 Öl-Gemälde entstanden, die auch ausgestellt werden
  • Der Film handelt vom letzten Lebensjahr des holländischen Malers (1853–1890).
  • Van Gogh malte kurt vor seinem Tod wie verrückt (80 Gemälde und 60 Zeichnungen in 70 Tagen)
  • Er beging mit einer Pistole Selbstmord, der Grund war nie ganz klar, es gibt auch Theorien, die von einem Unfall ausgehen.
  • Schweizer Kinostart ist der 28. Dezember 2017

Der atemberaubende Trailer:

Und ein paar visuelle Höhepunkte zur Entstehung des Films:

(B&C)