Das Kunstwerk
des Hollywood-Stars,
der 9/11 voraussah

Ein Galerist behauptet, auf einem Gemälde von Anthony Quinn aus dem Jahr 1985 sei der Terror von 9/11 zu sehen. Tatsächlich erinnert das Bild auf gespenstische Weise an die Anschläge.

«Etwas Furchtbares wird geschehen»: Oscar-Preisträger und Künstler Anthony Quinn, 1988.

Anthony Quinn war nicht nur einer der berühmtesten Schauspieler, sondern auch ein begabter Künstler. Eines seiner Werke ging einmal für eine halbe Million Dollar weg.

Der gebürtige Mexikaner, der als Achtjähriger in die USA kam und eines der prägendsten Filmgesichter der fünfziger und sechziger Jahre wurde, («Lust for Life», «Zorba the Greek», «La Strada»), starb 2001.

Vor zwei Monaten veröffentlichte der Kunsthändler Glenn Harte ein Buch*, in dem er die prophetischen Kräfte des Malers Anthony Quinns anhand eines Bildes beschreibt. Das Gemälde, auf das Harte im Jahr 2003 aufmerksam wurde, heisst «Facets of Liberty» («Facetten der Freiheit»).

Harte, der eine Galerie im hawaiianischen Maui betreibt, dachte zuerst, die Terroranschläge vom 11. September 2001 hätten Quinn zu diesem Bild inspiriert. Der Schauspieler starb allerdings schon im Juni desselben Jahres und Harte fand heraus, dass Quinn das Werk bereits 1985 gemalt hatte.

«Ich war überrascht, ich schaute das Bild immer wieder an und erkannte diesen Tag mit jedem Mal klarer», sagt Harte gegenüber des Hollywood Reporters, «die Feuerwehrleute, der Rauch, der in den Himmel steigt, die Flugzeuge, die in die Türme krachen, solche Sachen».

«Mit jedem Mal klarer»: Quinn malt «Facets of Liberty», 1985. (Bild: Smith Publicity)

Quinns Gattin Katherine befeuert die These der Vorsehung ihres Mannes gar noch. Anthony habe ihr kurz vor seinem Tod gesagt, es werde etwas Furchtbares passieren und niemand werde das Ausmass der Katastrophe verstehen.

Man kann von der Theorie des Kunsthändlers halten, was man will, aber Quinns Ölgemälde hat in der Tat ein unheimliche visuelle Verwandtschaft mit den Fotos und Videoaufnahmen von 9/11, oder finden Sie nicht?

Visuelle Verwandtschaft mit 9/11: «Facets of Liberty» von Anthony Quinn. (Bild: Harte International Galleries)

(B&C)

* Glenn Harte: «The Prophetic Imagery of Anthony Quinn»