Das Geheimnis der drei Vollmonde: Interview mit dem Mann im Mond

Aus aktuellem Anlass: Vollmond ist nicht einfach nur Vollmond. Der Mann im Mond bringt Licht ins Dunkel. Wir haben uns mit ihm unterhalten.

B&C: Vollmond!

Mann im Mond: Moment, das ist eine Simplifizierung!

B&C: Pardon, lieber Mann im Mond, aber klären Sie uns doch bitte auf!

Mann im Mond: Gern! Derzeit erleben wir den Erntemond.

B&C: Wir sind hier in der Stadt, hier gibt es wenig zu ernten.

Mann im Mond: Natürlich, das vergesse ich immer wieder. Der Erntemond ist der Vollmond zum Herbstbeginn. Er gibt, wegen seines tiefen Standes, mehr Licht auf die Erde. Dadurch können die Bauern auch nach Sonnenuntergang ihre Arbeit auf den Feldern fortführen. Neil Young hat sein Album «Harvest Moon» danach benannt.

B&C: Das sind erhellende Informationen! Auch wussten wir hier unten nicht, dass Neil Young bei Euch oben ebenfalls bekannt ist. Danke, lieber Mann im Mond.

Mann im Mond: Er gibt hier sogar Konzerte!

B&C: Wahrscheinlich nur auf der dunklen Seite des Mondes – zusammen mit Roger Waters.

Mann im Mond: Sind Sie unterbelichtet? Machen Sie sich nicht über uns lustig.

B&C: Wir wollen Sie auf gar keinen Fall betrüben, lieber Mann im Mond, sprechen Sie weiter!

Mann im Mond: Gut. Eine weitere Art von Vollmond nennt man Blaumond.

B&C: Ja, ja, jetzt erzählen Sie mir dann gleich, dass das Lied «Blue Moon» davon handelt.

Mann im Mond: Nicht nur! Möglicherweise sagt Ihnen die Redewendung «once in a blue moon» etwas.

B&C: Da dämmerts irgendwie: Heisst das nicht «höchst selten»?

Mann im Mond: Korrekt. Und zwar weil der Blaumond nur ungefähr alle zweieinhalb Jahre in Erscheinung tritt.

B&C: Lüften Sie den Schleier und erzählen Sie uns, weshalb das so ist, lieber Mann im Mond.

Mann im Mond: Blaumond ist dann, wenn es im selben Kalendermonat zweimal Vollmond gibt.

B&C: Und das geschieht once in a blue moon, sozusagen …

Mann im Mond: Jetzt ist Ihnen ein Licht aufgegangen, stimmts?

B&C: Mehr noch: Der Mond ist aufgegangen!

Mann im Mond: Der Mond geht nicht auf! Er dreht sich einfach – und die Erde auch.

B&C: Besonders humorvoll sind Sie heute aber nicht, lieber Mann im Mond.

Mann im Mond: Bitte entschuldigen Sie, aber Sie müssen mich verstehen: Vollmond heisst jedesmal auch, dass ich radikal abnehmen muss, was leicht auf meine Stimmung drückt.

B&C: Jetzt wissen wir endlich über die Launigkeit des Mondes Bescheid und weshalb er von den Franzosen lune und den Italienern luna genannt wird. Vielen Dank für das Gespräch, lieber Mann im Mond, wir melden uns wieder – bei Halbmond!